Schnelleinstieg    Info    Prüfungstermine    Prüfungsausschüsse    Gebühren    Formulare und Vordrucke    Fachkundenachweis (FKN)    Umschreibung / Ersatz  

Sportseeschifferschein (SSS)

Amtlicher, empfohlener Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in küstennahen Seegewässern (alle Meere bis 30 Seemeilen und Ost- und Nordsee, Kanal, Bristolkanal, Irische und Schottische See, Mittelmeer und Schwarzes Meer).

Vorgeschrieben zum Führen von gewerbsmäßig genutzten Sportbooten in den küstennahen Seegewässern.


ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

  • ab 16 Jahren,
  • Besitz SBF-See,
  • Nachweis von 1000 Seemeilen oder nach Erwerb SKS 700 Seemeilen
    auf Yachten in küstennahen Seegewässern (nach Erwerb SBF-See) als Wachführer oder dessen Vertreter. Davon mindestens 500 Seemeilen vor der theoretischen Prüfung.


PRÜFUNG
Die Prüfung zum SSS besteht aus einer theoretischen (schriftlichen), ggf. mündlichen und einer praktischen Prüfung.

  • Theorie
    In der theoretischen Prüfung müssen umfangreiche Kenntnisse in den folgenden vier Prüfungsfächern (vier Teilprüfungen) nachgewiesen werden:
    • Navigation,
    • Seemannschaft,
    • Schifffahrtsrecht und
    • Wetterkunde.
    Die vier Teilprüfungen können unabhängig voneinander abgelegt werden.

    Zur theoretischen Prüfung werden benötigt:
    im Fach Navigation
    • Übungskarte BA 2656 Ü, Stand 2005
    • Karte 1/INT 1
    • Begleitheft SSS/SHS Stand 2005, 2010 oder 2015 mit Formelsammlung, Tidenkurven, nautische Tafeln
    • Kursdreiecke, Zirkel, Bleistifte etc.
    • Taschenrechner
    im Fach Schifffahrtsrecht
    • Radarplotscheibe (Vordruck)
    • Kursdreiecke, Zirkel, Bleistifte etc.
    im Fach Seemannschaft und im Fach Wetterkunde
    • keine besonderen Hilfsmittel

  • Praxis
    In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse über das Führen einer Yacht in küstennahen Seegewässern umgesetzt und angewendet werden. Im Einzelnen werden gefordert:

    Mit Antriebsmaschine und unter Segel

    • Pflichtaufgaben
      • Rettungsmanöver
        unter Segel, mit Maschinenantrieb
      • Radar
        Einschalten und Bedienen des Radargerätes, Interpretation des Radarbildes für die Navigation und Verkehrssituationen, Bestimmung des Schiffsortes
      • Seekarte
        Bestimmung des Schiffsortes, Absetzen, Bestimmen und Umwandeln von Kursen
      • Segeln/Fahren
        Steuern verschiedener Kurse nach Kompass oder festen Seezeichen/Landmarken (oder unter Segel: zum Wind), ggf. Berücksichtigung der KVR und SeeSchStrO, An- oder Ablegen mit Antriebsmaschine, unter Segel: Wenden oder Halsen
              Alle Pflichtaufgaben (außer Radar) müssen mindestens im zweiten
              Versuch mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden.
    • Sonstige Aufgaben
      • Seemannschaft/Fertigkeiten - von folgenden Aufgaben wird eine gestellt und muss mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden:
        Prüfung der Seetüchtigkeit der Yacht einschließlich der Sicherheitsaustrüstung und deren Handhabung, Anwenden von Leinen beim An- oder Ablegen, sicherer Umgang mit Tauwerk
      • Wetterkunde - folgende Aufgabe wird gestellt und muss mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden:
        Ablesen der Wetterinstrumente und Auswerten der Daten, Beurteilen der Wetterlage und -entwicklung amt Ort und zum Zeitpunkt der Prüfung
      • Navigation - folgende Aufgaben werden gestellt und müssen mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden:
        Arbeiten mit einem Empfänger für ein satellitengestütztes Funknavigationsverfahren, Arbeiten mit dem Steuerkompass, Peilscheibe und/oder Handpeilkompass
      • Motor, elektrische Anlage und Gasanlage - von folgenden Aufgaben wird eine gestellt und muss mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden:
        Motor: Kontrolle und Starten, Störungen
        Elektrische Anlage: Kontrolle, Störungen
        Gasanlage: Bedienung, Kontrolle, Störungen
      • Seemannschaft/Manöver - von folgenden Aufgaben werden maximal zwei gestellt und eine muss mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden:
        Mit Antriebsmaschine: Drehen und/oder Aufstoppen auf engem Raum, Vorbereitung der Yacht für das Ein- und Auslaufen, Durchführen eines Ankermanövers
        Manöver unter Segel: Segelsetzen/Segelbergen in Fahrt, Einreffen und/oder Ausreffen in Fahrt, Beidrehen und/oder Aufschießer fahren

    Mit Antriebsmaschine

    Wird der Sportseeschifferschein nur mit Antriebsmaschine angestrebt, werden die oben beschriebenen Manöver unter Segel nicht geprüft

 

GEBÜHREN UND NEBENKOSTEN
Die Prüfungsgebühren setzen sich aus der Zulassungsgebühr, der Gebühr für Theorie- und/oder Praxisprüfung und der Gebühr für die Erteilung des Führerscheins zusammen. Hinzu kommen Nebenkosten, welche die Reisekosten der Prüfungskommission sowie Kosten für die Bereitstellung von Prüfungsräumen beinhalten.
Gebühren und Nebenkosten werden durch die Zentrale Verwaltungsstelle (ZVST) erhoben.

Gebühren SSS

1. Zulassung 25,00 Euro
2. Prüfung Theorie 50,00 Euro
3. Prüfung Praxis 62,50 Euro
4. Erteilung Führerschein 29,00 Euro
       
  Wiederholung Prüfung Theorie 45,00 Euro*
       
  *zzgl. Nebenkosten    

 

ANMELDUNG UND ANMELDEUNTERLAGEN
Die Anmeldung zur Prüfung muss bei der Zentralen Verwaltungsstelle erfolgen Diese entscheidet über die Zulassung. Dazu müssen folgende Unterlagen bis spätestens 4 Wochen vor dem Prüfungstermin eingereicht werden:

  • Antrag auf Zulassung gemäß Vordruck (Antrag Zulassung Theorie, Antrag Zulassung Praxis)
  • Sportbootführerschein-See (Kopie beifügen)
  • Für die praktische Prüfung: Seemeilennachweis entsprechend Zulassungsvoraussetzungen (Seemeilen-Nachweis)
  • Für die Ausstellung: Lichtbild (38 mm x 45 mm, Halbprofil ohne Kopfbedeckung, nicht älter als 6 Monate)
  • Prüfungsgebühr plus Nebenkosten bis spätestens 10 Tage vor der Prüfung

 

FRISTEN UND NICHTERSCHEINEN ZUR PRÜFUNG
Die Prüfung muss innerhalb von 36 Monaten abgeschlossen werden - Frist von der ersten abgelegten Teilprüfung bis zur letzten - andernfalls verfallen bereits bestandene Prüfungsteile. Die Theorieprüfung muss innerhalb von 24 Monaten abgechlossen werden.
Die Wiederholung eines nicht bestandenen Prüfungsteils bzw. einer nicht bestandenen Prüfung ist nach zwei Monaten möglich.
Bei Nichterscheinen zum geladenen Prüfungstermin werden die anteiligen Nebenkosten fällig. Bei erneutem Nichterscheinen wird der Antrag als zurückgenommen angesehen. In diesem Fall beträgt die Gebühr 75 % der Prüfungsgebühr zzgl. der entstandenen Auslagen (§ 10 Verwaltungskostengesetz) und Mehrwertsteuer. Die Kosten werden vom jeweiligen Prüfungsausschuss festgesetzt.

 

UMSCHREIBUNGEN UND ERSATZAUSFERTIGUNGEN
Hinweise zu Umschreibungen und Ersatzausfertigungen erhalten Sie hier
.
http://www.sportbootfuehrerscheine.org/umschreibung-ersatz/sportbootfuehrerscheine/antraege-sss.html